02.03.2016 Hafke: Landesregierung lässt Kinder zurück

02.03.2016

MedienINFO 55 – Mittwoch, 02. März 2016

Debatte über Kinderarmut im Landtag
Hafke: Landesregierung lässt Kinder zurück

Der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Hans-Böckler-Stiftung haben zwei Studien vorgelegt, in denen vor einer steigenden Kinderarmut in Nordrhein-Westfalen gewarnt wird. Nun hat der Landtag in einer Aktuellen Stunde über das Thema debattiert. Marcel Hafke, familienpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, übt erhebliche Kritik an der Landesregierung für das Verfehlen der eigenen Regierungsziele.

„Seit sechs Jahren trägt Rot-Grün die Regierungsverantwortung in Nordrhein-Westfalen. Ganz oben auf der Agenda der Ministerpräsidentin stand und steht dabei das Prinzip ‚Kein Kind zurücklassen‘. Die Landesregierung kann jedoch keine überzeugenden Ergebnisse vorweisen. Die Situation und die Perspektiven vieler Kinder und Jugendlicher bleiben in Nordrhein-Westfalen weiterhin schlecht. Die Landesregierung lässt diese Kinder zurück!“

Hafke fordert deshalb die Landesregierung auf, die Ursachen von Kinderarmut endlich anzugehen: „Das wirksamste Mittel gegen Armut ist Arbeit. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss deshalb durch eine flächendeckende und qualitativ gute Betreuungsstruktur im Land sichergestellt werden.“ Hier hat Nordrhein-Westfalen erheblichen Nachholbedarf, beispielsweise bei der Zahl der U3-Betreuungsplätze. „Zudem brauchen wir mehr Flexibilität und Randzeitenbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und mehr Ganztag im Schulbereich, um den Eltern das Arbeiten auch ermöglichen zu können.“

Downloads: 
Hier zum Download (pdf / 276.06 KB)