Schule

Schule und Weiterbildung

Die FDP-Landtagsfraktion setzt sich für ein ebenso leistungsorientiertes wie chancengerechtes Bildungssystem ein. Jedes Kind und jeder Jugendliche hat ein Recht auf bestmögliche individuelle Förderung. Schülerinnen und Schüler unterscheiden sich in ihren Bedürfnissen, Talenten und Neigungen. Daher machen wir uns für ein Schulsystem stark, das alle Kinder ihrem Leistungsstand entsprechend unterstützt. Wir wollen schwächere Schüler fördern und stärkere fordern und ermöglichen, ihre Talente zu entfalten. Das kann nur in einem Schulsystem der Vielfalt gelingen, das eine bestmögliche Durchlässigkeit gewährleistet.

Das Schulsystem der Zukunft muss demographische Veränderungen und gesellschaftliche Entwicklungen berücksichtigen. Notwendige Weiterentwicklungen der Schullandschaft dürfen jedoch nicht zulasten der Förderqualität erfolgen. Daher lehnt die FDP eine Zusammenfassung aller Kinder und Jugendlichen in einer Schulform ab. Ein Einheitssystem wird den individuellen Bedürfnissen der Kinder nicht gerecht. Eine bestmögliche Förderung und Forderung kann nicht durch Absenkung von Qualitätsstandards und Leistungsnivellierung erreicht werden. Für Freie Demokraten stellen vergleichende, höchste Qualitätsstandards einen unverzichtbaren Bestandteil eines progressiven Schulsystems dar.

Zum Erhalt eines Schulsystems der Vielfalt dürfen einzelne Schulformen weder bevorzugt noch benachteiligt werden. Die FDP wendet sich gegen die schleichende Aushöhlung der beliebtesten weiterführenden Schulform, des Gymnasiums. Alle Schulformen müssen eine bestmögliche Unterstützung erhalten. Hierbei erachten wir die berufsbildenden Schulen als eine gleichwertige Säule. Ein Schulsystem der Vielfalt muss auch zukünftig Wahlmöglichkeiten der Eltern sicherstellen. Auch bei einer - qualitativen - Umsetzung der Inklusion ist dieses Elternrecht unverzichtbar.

Die Freien Demokraten setzen sich für verbindliche Basisstandards zum Beispiel für Ausstattung, Lehrkräfte, Fortbildungen und multiprofessionelle Unterstützung bei der Inklusion ein. Nur an Schulen, wo diese Basisstandards gegeben sind, dürfen inklusive Lerngruppen gebildet werden. Um den Elternwünschen entsprechen zu können, muss deshalb viel stärker mit Schwerpunktschulen gearbeitet werden.

Gestaltungsfreiheit fördert die Kreativität und setzt positive Energien frei. Nachdem bereits viele Schritte zu mehr Eigenverantwortlichkeit der Schulen gegangen wurden, will die FDP für die Schulen weitere Entscheidungskompetenzen ermöglichen. Positive Beispiele zeigt bereits heute das private Ersatzschulwesen auf, das für uns eine unverzichtbare Säule unseres Schulsystems darstellt. Auch öffentlichen Schulen müssen größere Gestaltungsmöglichkeiten  für mehr Schulfreiheit eröffnet werden.

Guter Unterricht ist das zentrale Merkmal einer guten Schule. Lehrerinnen und Lehrer müssen für ihre Arbeit die bestmögliche Unterstützung erhalten. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, nach der praxisorientierten Reform der Lehrerausbildung systematisch die Lehrerfortbildung zu stärken. Für Pädagogen ist insbesondere auch die Entlastung von unnötiger Bürokratie  wichtig. Daher setzen wir uns für mehr multiprofessionelle Unterstützung der Kollegien und die Verschlankung der Verwaltungsverfahren ein. Lehrkräfte müssen sich auf ihre Kernaufgabe konzentrieren können: Einen guten Unterricht. Hierbei müssen wir die Schulen auch stärker dabei unterstützen, Chancen der Digitalisierung zu nutzen.

Die Nachfrage nach Ganztagsplätzen an Schulen steigt stetig, aber die Ausbaudynamik ist erlahmt. Die FDP-Landtagsfraktion möchte den Ausbau forcieren und bis 2020 einen verbindlichen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz an Schulen der Primarstufe und der Sekundarstufe I verankern.

Um den sich wandelnden beruflichen und persönlichen Herausforderungen des Lebens entsprechen zu können, ist das lebenslange Lernen unverzichtbar. Die vielfältigen Angebote der nordrhein-westfälischen Weiterbildungsträger leisten dabei für die Bürger einen hervorragenden Beitrag. Der FDP ist es ein wichtiges Anliegen, mehr Menschen für einen kontinuierlichen Erwerb zusätzlicher Kenntnisse und Fertigkeiten zu gewinnen. 

Mit dem allumfassenden Trend der Digitalisierung wird sich die Berufs- und Lebenswelt aller Menschen stark verändern. Digitale Kompetenzen erhalten den Rang einer Kulturtechnik, so wie das Lesen, Schreiben und Rechnen. Wir müssen dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche frühzeitig und kompetent im Umgang mit diesen Medien geschult werden. Unsere Schulen sind auf diese Aufgabe bisher unzureichend vorbereitet. Das wollen wir ändern. Dafür ist unter anderem die Anbindung der Schulen ans Breitbandnetz unerlässlich. Das machte die schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Yvonne Gebauer im Landtag deutlich:

Um mit Experten und Interessierten ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen aus der Praxis zu sammeln, veranstaltet die FDP-Fraktion unter anderem regelmäßig einen Schulkongress. 2015 stand hierbei die Schulfreiheit im Mittelpunkt, 2016 dreht sich alles um digitale Bildung.

Anfang 2016 startete die FDP-Landtagsfraktion die Initiative Bildungssprung NRW mit dem Ziel: Die beste Bildung der Welt. Erfahren Sie hier mehr >>>

Ansprechpartner

Yvonne Gebauer

Sprecherin für Schule und Weiterbildung
Yvonne Gebauer

Malte Kelm

Referent für Schule und Weiterbildung
<div class="field-wrapper field-field-file-image-alt-text-wrapper field-text-wrapper field-label-hidden-wrapper">Malte Kelm</div>