02.03.2020 Lürbke: Nordrhein-Westfalen wird erneut sicherer

02.03.2020

MedienINFO 23 – Montag, 2. März 2020
Kriminalstatistik 2019 
Nordrhein-Westfalen wird erneut sicherer

Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat heute die Kriminalstatistik für 2019 veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die Kriminalität in Nordrhein-Westfalen auf dem niedrigsten Stand seit 30 Jahren ist. Marc Lürbke, innenpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen, erklärt dazu:

„Die Polizeiliche Kriminalstatistik ist erneut ein Zeugnis guter Polizeiarbeit in unserem Land. Nordrhein-Westfalen steht Verbrechern konsequent auf den Füßen. Weniger Gewalttaten, weniger Einbrüche – das konsequente Handeln der schwarz-gelben Landesregierung zeigt Wirkung: Die Zahl der in der Polizeilichen Kriminalstatistik registrierten Straftaten sank im Jahr 2019 auf den niedrigsten Wert seit 30 Jahren. Das sind gute Nachrichten für alle Bürgerinnen und Bürger in NRW. Es zahlt sich aus, dass die Polizei den Verfolgungsdruck auf Straftäter mit mehr Personal und moderner Ausstattung erhöhen kann. NRW wird spürbar unbequemer für kriminelle Banden oder Einbrecher.

Dabei spiegelt die Polizeiliche Kriminalstatistik jedoch nur das Hellfeld wider. Es handelt sich um Taten, die zur Anzeige gebracht oder von den ermittelnden Behörden entdeckt wurden. Über viele Kriminalitätsfelder - gerade im Bereich der Organisierten Kriminalität - gibt die Statistik keine belastbare Auskunft. Die Dunkelziffer liegt hier mutmaßlich um ein Vielfaches höher. Als NRW-Koalition werden wir deshalb weiterhin alles daran setzen, die Rahmenbedingungen für gute Polizeiarbeit weiter zu verbessern und Nordrhein-Westfalen auch in diesen Bereichen spürbar sicherer zu machen. Dies gilt für die Aufdeckung und die entschlossene Bekämpfung von Kindesmissbrauch ebenso wie für die fortgesetzte Bekämpfung von Clankriminalität. Die letzten 2,5 Regierungsjahre zeigen klar: Die NRW-Koalition redet Probleme nicht weg, sondern stellt sich sicherheitspolitischen Herausforderungen jeder Art und investiert gezielt in die Stärkung der Inneren Sicherheit: Mit 2.560 Stellen für Kommissaranwärterinnen und -anwärter werden die Ausbildungskapazitäten in NRW in diesem Jahr auf ein absolutes Rekord-Hoch weiter ausgebaut. Zudem unterstützen wir unsere Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Kriminalität mit modernster Ausrüstung und nutzen die Chancen digitalisierter Polizeiarbeit wie z.B. beim Einsatz dienstlicher Smartphones für die Polizei.

Für die NRW-Koalition gilt unverändert: Wir haben die Polizei in sachlicher, in personeller und in rechtlicher Hinsicht bereits besser ausgerüstet und Kriminellen den Kampf angesagt. Aber wir sind noch lange nicht fertig.“

Downloads

Hier zum Download (pdf / 168.47 KB)