03.04.2019 Müller-Rech: Gymnasialen Bildungsgang modern aufstellen – Gruppenspringen ermöglichen

03.04.2019

MedienINFO 51 – Mittwoch, 3. April 2019

G9-Leitentscheidung

Müller-Rech: Gymnasialen Bildungsgang modern

aufstellen – Gruppenspringen ermöglichen

 

Die Gymnasien in Nordrhein-Westfalen haben sich mit übergroßer Mehrheit für G9 entschieden. Drei Gymnasien haben sich für den Verbleib bei G8 entschieden. Die schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Franziska Müller-Rech erklärt:

„Die Leitentscheidung für G9 mit der Möglichkeit zum Verbleib bei G8 war der richtige Weg. Die Gymnasien haben sich mit beiden Optionen befasst und mehrheitlich für den neunjährigen gymnasialen Bildungsgang entschieden. Die Kernlehrpläne für das neue G9 liegen vor, ebenso wie begleitende Änderungen in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Sekundarstufe I (APO-SI). Zum Beispiel sind das Schulfach Wirtschaft und digitale Bildung nun dort berücksichtigt.

Der FDP-Fraktion ist es auch wichtig, dass die Gymnasien besonders leistungsstarken und engagierten Schülerinnen und Schülern ermöglichen können, das Abitur in acht Jahren zu erlangen. Dazu sind Konzepte für das Überspringen von Klassen für einzelne Schüler, aber auch für Gruppen notwendig.

Die Entscheidung der drei Gymnasien, bei G8 zu bleiben, zeigt auch, dass es Schulen gibt, an denen sich der verkürzte Bildungsgang bewährt und den Rückhalt der gesamten Schulkonferenz hat. Das Land hat zugesagt, diese Schulen in ihrer Entscheidung zu unterstützen. Auch die Lehrpläne für die G8-Gymnasien werden um ökonomische und digitale Bildung bereichert. Ebenso sollten die Verschlankungspotenziale genutzt werden, die in runden Tischen in vergangenen Legislaturperioden erarbeitet wurden.

Für alle Gymnasien ist das Ende der jahrelangen Strukturdebatten eine gute Nachricht.“

Downloads

Hier zum Download (pdf / 282.95 KB)