20.05.2021 Paul: NRW-Koalition stärkt stolze Tradition der Architekten und Ingenieure

20.05.2021

MedienINFO 80 – Donnerstag, 20. Mai 2021

Baukammer-Gesetz

Paul: NRW-Koalition stärkt stolze Tradition der Architekten und Ingenieure

Der Landtag hat das Baukammer-Gesetz beraten, das die Rechte und Pflichten der Architekten- und Ingenieurskammer neu regelt. Dazu erklärt Stephen Paul, baupolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion:

„Das Baukammer-Gesetz stärkt die Tradition der Kammern in NRW. Die Architekten, Stadtplaner und beratenden Ingenieure bekommen ein modernes Gesetz aus einem Guss. Statt der vielen nötigen kleinteiligen Änderungen der Vergangenheit präsentiert die NRW-Koalition nun ein Gesamtpaket.

Neben der neuen Übersichtlichkeit trägt der Entwurf auch den geänderten EU-Rahmenbedingungen Rechnung. Wir wollen einen fairen Wettbewerb zwischen ausländischen und einheimischen Fachkräften. Deswegen prüften die Kammer künftig auch im Sinne des Verbraucherschutzes, ob vergleichbare Abschlüsse und mindestens ein Jahr Berufserfahrung vorliegen. Dafür müssen sich europäische Fachkräfte dann nicht extra in NRW niederlassen oder Mitgliedsbeiträge an die Kammern bezahlen.

Für junge Leute ist das Gesetz eine große Chance. Absolventen der Universitäten können künftig die Berufsbezeichnung „Junior-Architekt“ oder „Junior-Stadtplaner“ führen. Damit orientiert sich das neue Recht an der Praxis anderer Berufsstände. Die Absolventen werden dann schon früh an die Architektenkammer herangeführt, bis sie sich – nach ausreichender Berufserfahrung – selber in die Berufslisten eintragen lassen können. Die Nachwuchskräfte selber können mit ihrem neuen Titel in Fachkreisen bereits auf sich und ihre Leistungen aufmerksam machen.

Zudem stärken wir die Selbstverwaltung in den Kammern. Deren Vorstandsmitglieder können sich künftig von ihrem normalen Beruf freistellen lassen. Das weitet das Feld möglicher Kandidatinnen und Kandidaten aus.“

Downloads

Hier zum Download (pdf / 383.2 KB)