21.04.2021 Schneider: Laienreanimation dauerhaft an Schulen etablieren

21.04.2021

MedienINFO 52 – Mittwoch, 21. April 2021

Fachgespräch unterstreicht Bedeutung
Schneider: Laienreanimation dauerhaft an Schulen
etablieren

Die Ausschüsse für Schule und Bildung sowie für Arbeit, Gesundheit und Soziales haben heute ein Fachgespräch mit Expertinnen und Experten zum Antrag der NRW-Koalition „Erste Hilfe und Wiederbelebung durch Laien stärken“ geführt. Dazu erklärt Susanne Schneider, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion:

„Die Expertinnen und Experten haben in großer Einigkeit betont, wie wichtig es ist, dass auch Laien Kenntnisse zur Wiederbelebung haben. In Notsituationen können sie dann auch direkt helfen und zumindest die Zeit überbrücken, bis professionelle Hilfe eingetroffen ist. Bei einem Herzstillstand kann es auf Sekunden ankommen. Je früher die Herzdruckmassage einsetzt, desto größer sind die Überlebenschancen der Betroffenen oder des Betroffenen.

Deutlich wurde im Fachgespräch auch, dass Kenntnisse der Wiederbelebung am besten schon im jungen Jahren erworben werden. Hemmschwellen, die sonst beim Eingreifen hindern, kommen gar nicht erst auf, wenn man die Techniken schon als junger Mensch verinnerlicht hat. Das haben das zum Schuljahresbeginn 2017/18 eingeführte Modellprojekt ‚Laienreanimation an Schulen in Nordrhein-Westfalen‘ und andere Initiativen erfolgreich gezeigt. Die Kurse wurden von den Schülerinnen und Schülern gut angenommen.

Die NRW-Koalition aus FDP und CDU will daher das Modellprojekt verstetigen. Es soll auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse als Regelangebot etabliert werden. Dazu sollen die Schulen in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren mit Übungspuppen ausgestattet werden. Außerdem soll in Kooperation mit allen Beteiligten ein Konzept entwickelt werden, um die Unterrichtung in der Wiederbelebung an Schulen zu unterstützen.

Nach dem eindrucksvollen Fachgespräch sind wir zuversichtlich, dass sich auch die anderen demokratischen Fraktionen dem Anliegen anschließen werden.“

Downloads

Hier zum Download (pdf / 357.42 KB)