Thomas Nückel Thomas Nückel

Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und Großbritannien auf eine neue Stufe heben

30.01.2020 Düsseldorf

Das Vereinigte Königreich wird in der Nacht zum Samstag die Europäische Union verlassen. Die FDP-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen will die enge Beziehung zu Großbritannien aufrechterhalten und hat bereits im vergangenen Jahr konkrete Handlungsmöglichkeiten vorgeschlagen. Dazu erklären:

Thomas Nückel, europapolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion NRW: „Wir bedauern, dass mit dem Vereinigten Königreich erstmals ein Mitgliedstaat die Europäische Union verlässt. Anlässlich des Austritts müssen wir unsere Beziehungen für die Zukunft auf ein neues und festes Fundament stellen. Wir wollen trotz des Brexits sicherstellen, dass die enge, historisch gewachsene Verbindung zwischen NRW und dem Vereinigten Königreich auch unter neuen Vorzeichen fortbesteht. Gerade jetzt ist der Zeitpunkt, unsere exzellenten Beziehungen zu stärken und auf eine neue Stufe zu heben. Darüber hinaus ist es wichtig, die Rahmenbedingungen für britische Bürger, die in NRW leben und umgekehrt, so zu gestalten, dass die Brexit-Folgen möglichst gering für sie ausfallen.“

Rainer Matheisen Rainer Matheisen

Rainer Matheisen, Sprecher in der Enquetekommission "Brexit" des Landtags NRW: „Die FDP-Landtagsfraktion hat hierzu bereits frühzeitig konkrete Ideen geäußert. Erstens: Wir schlagen ein Parlamentarisches Europa-Stipendium des Landtags nach dem Vorbild des „Parlamentarischen Patenschafts-Programms“ (PPP) von Bundestag und US-Kongress vor. Jährlich sollen 100 junge Menschen mit Wohnsitz in NRW ein Stipendium für ein Austauschjahr erhalten, von dem sie die Hälfte im Vereinigten Königreich verbringen sollen. Zweitens: Wir fordern die Deutsche Bahn und den Bund als ihren Eigentümer auf, endlich die Direktverbindung zwischen Deutschland und Großbritannien zu realisieren. Tägliche Verbindungen ohne Umstieg zwischen Köln und London in rund drei Stunden würden uns näher zueinander bringen, den europäischen grenzüberschreitenden Verkehr stärken und eine klimafreundliche Alternative zu den zahlreichen Flugverbindungen schaffen.“