Ralph Bombis Ralph Bombis

Bombis: Kreislaufwirtschaft zu einem weltweiten Erfolgskonzept aus NRW machen

07.04.2022 Düsseldorf

Der Landtag hat sich mit den Potentialen zirkulärer Wertschöpfung für NRW befasst. Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Ralph Bombis:

„In der Kreislaufwirtschaft liegt ein erhebliches wirtschaftliches Potential. Berechnungen zeigen, dass zirkuläres Wirtschaften allein in Deutschland bis 2030 ein Marktvolumen von 200 Milliarden Euro erreichen könnte. Vor allem für die Bauwirtschaft, die Kunststoffindustrie und die Abfallwirtschaft bieten sich hier erhebliche Effizienz- und Wachstumspotentiale.

Ob Rohstoffe, Grundstoffe, fertige Produkte, Abfälle oder Kohlenstoff, die meisten Ressourcen können nach erster Nutzung weiterverwendet und wiederverwertet werden, wenn man deren Umgang und Gebrauch im Kreislauf etabliert. Eine zunehmend ressourceneffiziente Produktion kann für die nordrhein-westfälische Industrie zum zentralen Wettbewerbsvorteil werden - auch um die Abhängigkeit von Rohstoffimporten zu senken. Die Landesregierung hat viele wichtige Schritte unternommen, damit zirkuläres Wirtschaften in NRW Fuß fassen kann.

Wir wollen jetzt weiter daran arbeiten, das volle Potential zirkulärer Wertschöpfung im Land zu entfesseln. Dafür brauchen wir eine adäquate Förderlandschaft: Wir unterstützen neue Produktnormen und einheitliche Standards für die Verwendung von Sekundärrohstoffen. Wir setzen uns dafür ein, dass kreislauffähige Produkte, Anwendungen und Verfahren in Förderrichtlinien integriert werden. Die steuerliche Begünstigung von kreislauffähigen Produkten sollte auf Bundesebene geprüft werden. Wir werden uns dafür einsetzen, dass Modellregionen für zirkuläre Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen aufgebaut werden. Das Rheinische Revier und dem Circular Valley-Projekt in der Rhein-Ruhr-Region bieten dafür beste Voraussetzungen. Mit der Innovationskraft unserer Ingenieurinnen und Ingenieure und Unternehmen wollen wir zirkuläres Wirtschaften zu einem weltweiten Erfolgskonzept aus NRW machen.“