Markus Diekhoff Markus Diekhoff

Diekhoff: Mit Drohnen Rehkitze retten

29.01.2021 Düsseldorf

Jedes Jahr werden Schätzungen zufolge 100.000 Rehkitze durch die landwirtschaftliche Maschinen getötet, da Fahrer von Mähfahrzeugen die Tiere im hohen Gras nicht sehen können. Um die Rehkitze zu retten, hat die NRW-Koalition ein Förderprogramm zu ihrem Schutz gestartet. Dazu erklärt der Sprecher für Umwelt der FDP-Landtagfraktion, Markus Diekhoff:

„Aufgrund des Duckreflexes bewegen sich Rehkitze auch dann nicht weg, wenn eine Maschine auf sie zukommt. Um diesen unnötigen Tod der Jungtiere vorzubeugen, werden seit Jahren verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Rehkitze angewendet. Freiwillige Helfer aus den Hegeringen der Jägerschaften durchkämmen die Flächen in der Regel kurz vor der Mahd, um so die Tiere vor der Gefahr zu retten. Dieses Vorgehen ist sehr zeitintensiv und erfordert eine hohe Aufmerksamkeit der Landwirte sowie großes ehrenamtliches Engagement der Jägerinnen und Jäger.

Dieses Engagement möchten wir in Zukunft noch stärker unterstützen und setzen dabei auf eine technische Lösung: Drohnen haben sich besonders bewährt, um die Suche schneller und sicherer durchführen zu können. Die mit Wärmebildkameras ausgestatteten Fluggeräte sind zwar recht teuer in der Anschaffung. Wir sind davon überzeugt, sie zahlen sich als Investition zum Schutz der Tiere aus.

Als NRW-Koalition aus CDU und FDP stellen wir uns einmal mehr an die Seite des Tierschutzes, der Jägerinnen und Jäger und Landwirte. Aus diesem Grund stehen 200.000 Euro zur Förderung der Anschaffung geeigneter Drohnen mit Echtbildübertragung und Wärmebildkamerasystemen bereit.“