Marc Lürbke Marc Lürbke

„FOS für Polizei“ schafft mehr Aufstiegschancen und weiteren Zugangsweg zur Polizei

22.04.2021 Düsseldorf

Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) und Innenminister Herbert Reul (CDU) haben heute den Schulversuch „Fachoberschule Polizei“ vorgestellt, mit dem sich Realschüler für den Einstieg in den gehobenen Polizeivollzugdienst qualifizieren können. Bereits im Koalitionsvertrag hat die NRW-Koalition festgehalten, Jugendlichen mit mittlerem Schulabschluss unter Beibehaltung der zweigeteilten Laufbahn den Zugang zum Polizeivollzugsdienst zu ermöglichen. Ab Juni 2021 können sich Absolventen eines mittleren Bildungsabschlusses für den zweijährigen Bildungsgang bewerben, der an elf Berufskollegs in den fünf Regierungsbezirken angeboten wird. Der Bildungsgang beginnt im Schuljahr 2022/23 und läuft bis einschließlich 2028/2029.

Marc Lürbke, innenpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion: „Die neuen Karrieremöglichkeiten für junge Menschen sind ein weiterer wichtiger Baustein in unser großen Einstellungsoffensive für die Polizei. Auch ohne Abitur kann in jungen Menschen doch großes Potential für polizeiliche Fähigkeiten stecken. Die NRW-Koalition ermöglicht mit dem Bildungsgang „Fachoberschule Polizei“ eine Ausbildung, die in NRW seit 20 Jahren auf direktem Wege nicht mehr möglich war. Dadurch öffnen wir als Land unter Beibehaltung der zweigeteilten Laufbahn einen weiteren Weg zur Personalgewinnung für unsere Polizei und erhöhen damit auch den Kreis potentieller Bewerber. Mit diesem Schulversuch erhalten Realschüler die Möglichkeit, sich ohne langjährige Umwege für die Polizeiausbildung zu qualifizieren und erlangen sowohl die Fachhochschulreife als auch wichtige Kenntnisse im Vollzugsdienst. Von der Realschule in die Polizeiausbildung – die NRW-Koalition schafft so echte Aufstiegschancen und gewinnt weitere gute Polizisten!“

Martina Hannen Martina Hannen

Martina Hannen, Sprecherin für schulische Berufs- und Weiterbildung der FDP-Landtagsfraktion: „Mit der neuen Fachoberschule Polizei nutzen wir die vorhandenen Kompetenzen der Berufskollegs und stärken das vielfältige Angebot der beruflichen Bildung. Es freut mich außerordentlich, dass wir mit unseren hervorragenden Berufskollegs und den überaus engagierten Lehrkräften vor Ort in der Lage sind, diesen neuen Bildungsgang an ausgewählten Schulen etablieren können. Nach der Fachoberschule Informatik, bringen wir nun den zweiten wichtigen neuen Bildungsgang auf den Weg, der gezielt Schülerinnen und Schüler mit mittleren Schulabschlüssen in den Blick nimmt und Perspektiven aufzeigt. Jugendliche mit einem mittleren Schulabschluss, die sich für den Polizeidienst interessieren, mussten bisher entweder die Oberstufen der Gymnasien und Gesamtschulen besuchen oder die Fachhochschulreife über ein fachfremdes Berufsfeld im Rahmen der Fachoberschulen erwerben.“