Marcel Hafke Marcel Hafke

Hafke und Freynick: Regierung und Parlament kämpfen Hand in Hand für besseren Kinderschutz

25.02.2021 Düsseldorf

Zur Vorstellung des Handlungs- und Maßnahmenkonzept der Landesregierung im Bereich der sexualisierten Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in der heutigen Sitzung des Familienausschusses sowie zur daran anschließenden Diskussion des Ausschusses mit Mitgliedern der Kinderschutzkommission erklären Marcel Hafke, kinder- und familienpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion NRW, und Jörn Freynick, Sprecher in der Kinderschutzkommission:

„Das vorliegende Konzept der Landesregierung skizziert eine ganze Bandbreite von Maßnahmen zur umfassenden und langfristigen Verbesserung des Kinderschutzes in Nordrhein-Westfalen. Mehrere große Missbrauchsfälle haben unser Land erschüttert. Daher ist es nur folgerichtig, Maßnahmen in einer Vielzahl von Lebensbereichen zu initiieren, um unter anderem die Prävention zu stärken, die Aufmerksamkeit für sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zu erhöhen sowie Betroffenen umfassende Hilfestellung anzubieten.

Jörn Freynick Jörn Freynick

Als FDP-Landtagsfraktion unterstützen wir das Vorgehen der Landesregierung ausdrücklich. Auch auf parlamentarischer Ebene befassen wir uns mit dem Familien- und Kinderausschuss, dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss und der Kinderschutzkommission umfassend mit dem Schutz von Kindern und Jugendlichen. In den Beratungen der Kinderschutzkommission wurde unter anderem deutlich, dass ein erheblicher Qualifizierungsbedarf im Bereich Kinderschutz bei vielen Akteuren besteht, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Außerdem müssen die Vorgaben und Rahmenbedingungen für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren verbessert werden. Das Handlungs- und Maßnahmenkonzept der Landesregierung greift viele der identifizierten Reformbedarfe auf.

Wir freuen uns darüber, dass der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs das Land Nordrhein-Westfalen angesichts der umfassenden Initiativen auf Parlaments- und Regierungsebene als „Avantgarde“ im Kampf gegen Kindesmissbrauch bezeichnet hat. NRW muss diesem Ruf als Vorreiter für andere Bundesländer nun gerecht werden.

Wir werden uns als FDP-Landtagsfraktion darum weiterhin mit aller Kraft dafür einsetzen, den Kinderschutz auf eine neue Stufe zu heben und dadurch die Kleinsten unserer Gesellschaft wirksam zu schützen.“