Martina Hannen Martina Hannen

Hannen: Berufliche Bildung über Grenzen hinaus enger verzahnen

29.04.2020 Düsseldorf

Die NRW-Koalition setzt bei der beruflichen Bildung auf eine stärkere Zusammenarbeit mit den europäischen Nachbarländern. Der Landtag hat dazu eine Initiative der Fraktionen von FDP und CDU beschlossen, die vor allem auf eine Informationskampagne setzt. Dazu erklärt die Sprecherin für schulische Berufs- und Weiterbildung der FDP-Landtagsfraktion, Martina Hannen:

„Eine engere Zusammenarbeit bei der beruflichen Bildung erzeugt enorme Chancen für Nordrhein-Westfalen und seine europäischen Nachbarn. In den Grenzregionen bilden Initiativen wie zentrale Datenbanken zur Information über die Anerkennung ausländischer Bildungseinrichtungen, weitergehende Informationen über Dauer und Inhalte von einzelnen Ausbildungsgängen, der Aufbau von Austauschprogrammen oder spezielle Angebote der Kammern vor Ort bereits eine gute Basis für einen intensiveren Austausch. Diese Maßnahmen möchten wir stärken, indem darüber grenzüberschreitend und umfassend informiert wird.

Durch eine Informationskampagne sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei der Auswahl eines Arbeitsplatzes sowie Unternehmen bei der Rekrutierung von Personal über Grenzen des eigenen Landes hinaus profitieren. Dabei setzen wir auf eine bessere Vergleichbarkeit von Abschlüssen. Entsprechend soll vor allem über Inhalte und Kompetenzen der jeweiligen Berufsausbildungen und der beruflichen Möglichkeiten informiert, die bestehenden Angebote für Auslandspraktika und Austauschprogramme wie Erasmus+ intensiviert und das Angebot der Zusatzqualifikationen ausgebaut werden.

Die Kraft von Europa liegt in der Zusammenarbeit über Grenzen hinaus. Eine engere Verzahnung bei der beruflichen Bildung ist für die Menschen in den Grenzregionen Nordrhein-Westfalens und der Nachbarländer ein Gewinn.“