Stephan Haupt Stephan Haupt

Haupt und Brockes: Datenbanken zur Erfassung von Strom- und Gaskunden behindern den Wettbewerb

09.09.2020 Düsseldorf

Nach einem Bericht des NDR und der Süddeutsche Zeitung planen derzeit zwei Wirtschaftsauskunfteien den Aufbau einer Datenbank, in der Verbraucherdaten gespeichert werden sollen. Anlass der Errichtung solcher Datenbank soll der Wunsch von Energieversorgern sein, so genannte „Vertrags-Hopper“ zu identifizieren, die von Wechsel- und Neukundenboni profitieren und häufig den Vertragspartner wechseln. Anhand der Erfassung der Daten soll es möglich sein, ihnen entsprechende Vergünstigungen vorzuenthalten. Dazu erklären Stephan Haupt, verbraucherpolitischer Sprecher und Dietmar Brockes, energiepolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion NRW:

Stephan Haupt: „Der Verbraucher tut genau das, was wir uns wünschen: Er informiert sich und nutzt den Wettbewerb zwischen den Unternehmen. Dabei profitiert er von günstigen Preisen. Ich kann darin nichts Verwerfliches sehen und lehne die Errichtung derartiger Datenbanken ab.“

 

Dietmar Brockes Dietmar Brockes

Dietmar Brockes: „Der Aufbau einer solchen Datenbank und die Auswirkungen auf den Verbraucher führen zu einer Behinderung des Wettbewerbs. Wir wünschen uns, dass sich die Energieunternehmen klar von diesem Anliegen distanzieren, so wie es beispielsweise EnBW bereits getan hat.“