Bodo Middeldorf Bodo Middeldorf

Middeldorf: Autobahn GmbH muss Appelle der Wirtschaft ernst nehmen

21.01.2021 Düsseldorf

Die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer sowie der Industrie- und Handelskammer Köln haben die Forderung nach einem Gesamtkonzept für die Sanierung der Rheinbrücken aufgestellt. Bodo Middeldorf, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen, begrüßt den Vorstoß als wertvollen Impuls aus der unternehmerischen Praxis: „Die Sanierung der Rheinbrücken gehört zu den größten verkehrspolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Sie muss nicht nur schnell erfolgen, sondern auch mit geringstmöglichen Beeinträchtigungen der Verkehrsteilnehmer. Die Forderungen der Kammern sind vor diesem Hintergrund nachvollziehbar und legitim.“

Die Forderungen der Kammern nach einem abgestimmten Vorgehen richteten sich an alle zuständigen Baulastträger, aber vor allem an den Bund und seine neue Autobahngesellschaft. Sie sei nun gefordert, ihre Aktivitäten weiter zu intensivieren und alle Baumaßnahmen mit dem Land und den Anrainerkommunen eng abzustimmen.

Middeldorf betont, die Forderung nach einem effektiven Baustellenmanagement werde von der FDP-Landtagsfraktion sehr ernst genommen: „Wir räumen einer effektiven Planung, Umsetzung, Steuerung und Kontrolle von Baustellen, Umfahrungen und aufeinander abgestimmten Baulast- und Verkehrsträgern eine hohe Priorität in der Verkehrspolitik ein. Die Landesregierung hat daher schon vor geraumer Zeit in NRW ein schlagkräftiges Baustellenmanagement aufgebaut. Wir haben die klare Erwartung, dass dieses nun vom Bund weitergeführt wird.“

Middeldorf sagte den Kammern Unterstützung zu. „Wir stehen an der Seite der Unternehmerinnen und Unternehmer in unserem Land, die auf eine funktionierende und belastbare Infrastruktur angewiesen sind. Wir erneuern daher unsere Forderung gegenüber der Autobahn GmbH des Bundes, relevante Straßenbauprojekte auf den Autobahnen in unserem Land schnellstmöglich, effizient und unter Einbezug aller Beteiligten in Angriff zu nehmen“, sagt der Verkehrspolitiker.