Franziska Müller-Rech Franziska Müller-Rech

Müller-Rech: Landesregierung schafft Klarheit

06.03.2018 Düsseldorf

Das Kabinett hat heute den Gesetzesentwurf zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge an Gymnasien beschlossen. Ab dem Schuljahr 2019/20 werden alle öffentlichen Gymnasien grundsätzlich auf den neunjährigen Bildungsgang umgestellt. Die Schulkonferenz kann einmalig mit einer Mehrheit von mehr als zwei Dritteln den Verbleib bei G8 beschließen. Die schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Franziska Müller-Rech, begrüßt das Gesetzesvorhaben:

„Mit dem vorgestellten Gesetzesentwurf löst die Landesregierung das Versprechen aus dem Koalitionsvertrag ein. Die NRW-Koalition beendet den jahrelangen Streit um die Dauer des gymnasialen Bildungsgangs und sorgt dafür, dass an den Schulen Ruhe einkehren kann. Alle öffentlichen Gymnasien kehren per Leitentscheidung grundsätzlich zu G9 zurück. Allerdings wird den einzelnen Gymnasien ermöglicht, einmalig zu entscheiden, ob sie bei G8 bleiben wollen, wenn sich der verkürzte Bildungsgang an einer Schule bewährt hat. Diese Entscheidungsfreiheit vor Ort begrüße ich sehr. Im Parlament wird die FDP-Fraktion das Gesetzgebungsverfahren und die genaue Ausgestaltung des neuen gymnasialen Bildungsgangs konstruktiv begleiten. Ich freue mich, dass die Landesregierung mit diesem großen landespolitischen Reformvorhaben Klarheit für die Schulen schafft.“