Franziska Müller-Rech Franziska Müller-Rech

Müller-Rech: Talentschulen setzen dort an, wo Startchancen am schwierigsten sind

12.12.2019 Düsseldorf

Schulministerin Yvonne Gebauer hat die weiteren 25 Schulen vorgestellt, die ab dem kommenden Schuljahr an dem Schulversuch Talentschule teilnehmen werden. Die zwölfköpfige Auswahljury unter Leitung des renommierten Erziehungswissenschaftlers Prof. Dr. Ewald Terhart von der Universität Münster hat aus insgesamt 98 Bewerber-Schulen ihre Auswahl getroffen. An 35 Schulen hat der Schulversuch Talentschule bereits zum Schuljahr 2019/20 begonnen. Ab dem Schuljahr 2020/21 werden auch die Talentschulen der zweiten Runde, die sich in Stadtteilen mit besonderen sozialen Herausforderungen befinden, vom Land mit zusätzlichen personellen und finanziellen Ressourcen unterstützt. Außerdem erhalten sie wichtige Impulse für eine systematische Schul- und Unterrichtsentwicklung. Die schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Franziska Müller-Rech, dazu:

„Die Talentschulen sind ein wichtiges Instrument zur Erprobung der Wirksamkeit einer besonderen bedarfsgerechten Förderung der Schülerinnen und Schüler in Stadtteilen mit besonderen sozialen Herausforderungen. Es ist unser Ziel, beste Bildung für alle Kinder unabhängig von ihrer sozialen Herkunft zu ermöglichen. Durch diesen Schulversuch leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Chancengerechtigkeit in Nordrhein-Westfalen.

Ich freue mich, dass nun 25 weitere Talentschulen zum nächsten Schuljahr an den Start gehen werden und die ausgewählten Schulen sowie die Schülerinnen und Schüler von der zusätzlichen Unterstützung profitieren können. Langfristig ist unser Ziel, die Lehr- und Lernbedingungen an allen Schulen weiter zu verbessern. Möglichst schnell sollen die weiteren Schulen in NRW von den Erfahrungen des Schulversuch Talentschule profitieren. Für die FDP-Fraktion ist jedoch klar, dass bei der Verbesserung der Chancengerechtigkeit dort begonnen werden muss, wo die Startchancen am schwierigsten sind.“