Stephen Paul Stephen Paul

Paul: Nachhaltiges und innovatives Bauen mit Holz weiter fördern

20.05.2021 Düsseldorf

Die Fraktionen von FDP und CDU wollen das Bauen mit Holz in Nordrhein-Westfalen weiter stärken und fördern. Der Landtag hat der Initiative der NRW-Koalition zugestimmt. Stephen Paul, baupolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, erklärt:

„Holz hat enormes Potential, das Bauen in NRW innovativer, energieeffizienter und nachhaltiger zu gestalten. Bis zu 50 Prozent CO2 kann ein Holzhaus im Vergleich zu einem Haus herkömmlicher Bauweise einsparen. Wir möchten das Bauen mit Holz noch stärker in den Fokus des Bauwesens rücken und die Menschen dafür begeistern.

Dazu wollen wir den Anteil an Neubauten mit Holz und vom Umbau von Gebäuden mit Holzbauweise in NRW weiter steigern. Wir wollen, dass NRW als Land mit gutem Beispiel vorangeht. Landeseigene Bauprojekte aus Holz können eine hohe Strahlkraft für die Kommunen im Land sowie für private Initiativen entfalten.

Wir haben in den letzten Jahren eine Vielzahl an Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die Attraktivität des Holzbaus zu steigern. In der aktuellen Landesbauordnung haben wir zudem die Holzbauweise bei Gebäuden mit vier oder mehr Stockwerken möglich gemacht. Das leistet vor allem für die Aufstockung von Bestandswohnungen einen wichtigen Beitrag.

Bauholz ist so gefragt wie lange nicht. Viele Handwerksbetriebe klagen über Lieferengpässe und befürchten Kurzarbeit. Gleichzeitig setzen die schwankenden Preise den Immobiliensektor unter Druck. Die NRW-Koalition hat deswegen bereits ein Spitzentreffen mit allen Betroffenen ins Leben gerufen, um Lösungen zu finden. Dem Beispiel muss die Bundesregierung folgen. Bei diesem „Holz-Gipfel“ sollte vor allem im Fokus stehen, wie die Kapazitäten der Sägewerke erhöht werden können. Ein Lösungsansatz könnte sein, den Holzschlag in staatlichen Waldflächen zu erhöhen, um den Markt zu entlasten.“