F. v. l. n. r.: Christof Rasche, Andreas Terhaag F. v. l. n. r.: Christof Rasche, Andreas Terhaag

Rasche und Terhaag: Sportstätten werden jetzt modernisiert

30.10.2018 Düsseldorf

Anlässlich der Vorstellung des Sanierungs- und Modernisierungsprogramm für Sportstätten erklären der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Christof Rasche und der sportpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Andreas Terhaag:

„Mit dem heute verkündeten Sportstättenförderprogramm halten wir unser Versprechen und leiten die lang herbeigesehnte Wende endlich ein. Die NRW-Koalition beendet den zunehmenden Verfall unserer fast 38.000 Sportstätten in Nordrhein-Westfalen. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, eine große Fördersumme von insgesamt 300 Millionen Euro für unsere Sportvereinen und Verbänden in den kommenden vier Jahren zur Verfügung zu stellen, damit sie ihre vereinseigene Sportstättenlandschaft, sanieren, modernisieren und zukunftsweisend ausbauen können.

Damit legt das Land erstmals ein Sanierungsprogramm für vereinseigene Sportstätten auf. Das ist ein starkes Zeichen an die Ehrenamtlichen im Sport. Wir stellen unser Sportland Nr. 1, das sich durch ein vielfältiges und breit angelegtes Angebot sportlicher Aktivitäten, wie Fußball, Eishockey, Handball, Hockey, Fechten, Leichtathletik, Reiten, Schwimmen, Tennis, Wasser- oder Wintersport auszeichnet, auf ein stabiles Fundament. Für Sportler, Motivatoren, Netzwerkpartner und vor allem den vielen engagierten ehrenamtlichen Kräften in unseren Vereinen und Verbänden schaffen wir ein sportfreundlicheres Umfeld, das sich an den Ansprüchen und Anforderungen der Gegenwart orientiert.

Von der Sanierung der Vereinsportstätten profitieren die Bürgerinnen und Bürger sowie der Breitensport in Nordrhein-Westfalen. Aber eine intakte Sportstätteninfrastruktur ist ebenso Grundlage dafür, auch künftig nationale und internationale Sportgroßveranstaltungen, wie Olympische und Paralympische Sommerspiele auszutragen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass der Sport einen Entwicklungsschub erfahren wird und dass der Sportfunke künftig viele Menschen zum Bewegen und Sport treiben begeistern wird.“