Susanne Schneider Susanne Schneider

Schneider: Mit der Blutplasmaspende Leben retten

29.05.2020 Düsseldorf

Das Land NRW soll künftig Spenden von Blutplasma unterstützen. Darüber wurde auf Antrag von FDP und CDU heute im Landtag beraten. Dazu erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Susanne Schneider:

„Über die Plasmaspende ist aktuell noch viel zu wenig bekannt. Blutplasma ist die Grundlage für die Herstellung lebenswichtiger Präparate. Gerade chronisch kranke Menschen mit Störungen des Immunsystems, der Blutgerinnung oder Wundheilung sind auf diese Präparate angewiesen. Rund 16.000 Menschen werden deutschlandweit mit solchen Mitteln behandelt. Hinter dieser Zahl stehen echte Leidenswege und berührende Schicksale. Um den Betroffenen besser helfen zu können, werden mehr Blutplasmaspenden benötigt.

Die Spende von Blutplasma ist für den Körper verträglicher als die Vollblutspende, weil der eigene Organismus die Entnahme lediglich des Blutplasmas viel besser verarbeitet. Ein gesunder Mensch kann daher bis zu 60 Mal im Jahr Blutplasma spenden. Vielen Menschen ist das aber bisher nicht bewusst. Daher brauchen wir eine gezielte Informationskampagne, die mit den Akteuren der Landesgesundheitskonferenz erarbeitet werden muss. Neben der üblichen Plakatkampagne muss auch in den sozialen Netzwerken verstärkt für Plasmaspenden geworben werden.

Blutplasma kann aber vielleicht auch genutzt werden, um die Corona-Pandemie zu bewältigen. Aus Blutplasma können auch menschliche Antikörper gewonnen werden. Derzeit werden an den Unikliniken in Nordrhein-Westfalen Antikörper-Therapien erprobt, um vor allem schwer erkrankten Covid-19-Patienten zu helfen. Die dazu nötigen und anspruchsvollen klinischen Studien sollen auch mit Landesmitteln unterstützt werden.“