01.07.2019 - 19:00

Werkstattgespräch: Antisemitismus

Landtag Nordrhein-Westfalen, Raum E3 D01
Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf
Deutschland

Der Antisemitismus in Deutschland nimmt zu. Kürzlich erst hat der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, Juden dazu geraten, sich nicht überall und jederzeit mit einer Kippa zu zeigen. Das ist keine akzeptable Situation. Antisemitismus zeigt sich dabei in vielen Formen. Eine Variante ist die polemische Auseinandersetzung mit dem Staat Israel, deren Ausmaß legitime Kritik an israelischer Politik häufig bei weitem überschreitet und als sogenannte „Israelkritik“ selbst vor dem Existenzrecht Israels nicht Halt macht. Die einzige Demokratie im Nahen Osten zieht dabei Ressentiments auf sich, denen wohl kein anderer Staat ausgesetzt ist - und sei er noch so diktatorisch und unterdrückend. Welche Erklärungen gibt es dafür, welche Auswirkungen zeigen sich in Deutschland und wie sehen liberale Antworten darauf aus? Diese und andere Fragen wollen wir mit Ihnen diskutieren.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme online an unter: fdp.fraktion.nrw/anmeldung

Werkstattgespräch der FDP-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen
am Montag, 1. Juli 2019, um 19.00 Uhr,
im Landtag Nordrhein-Westfalen, Raum E3 D01

PROGRAMMABLAUF

19.00 Uhr Begrüßung
Lorenz Deutsch MdL
Sprecher für Kultur der FDP- Landtagsfraktion NRW

19.10 Uhr Diskussion
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen

Michael Rubinstein
Geschäftsführer des Landesverbands der jüdischen Gemeinden von Nordrhein e.V.

Bijan Djir-Sarai
Außenpolitischer Sprecher der FDP Bundestagsfraktion

Moderation: Walter Klitz
Direktor der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Israel und den palästinensischen Gebieten a. D.

20.30 Uhr Ausklang mit Imbiss