Kinder und Familie

Familien-, Kinder- und Jugendpolitik

Kinder sind unsere Zukunft. Ziel liberaler Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, die wir als Querschnittsaufgabe begreifen, ist es, für alle Kinder in NRW Chancengerechtigkeit zu verwirklichen. So klar für die Liberalen ist, dass bei der Bildung nicht gespart werden darf, so klar ist auch, dass in Anbetracht begrenzter finanzieller Ressourcen eine vernünftige Schwerpunktsetzung erforderlich ist.

In einer Allianz von Familien- und Bildungspolitik gehören Kindertageseinrichtungen und Tagespflege zum Fundament des Bildungssystems. Von guter frühkindlicher Bildung profitieren alle Familien. In Anbetracht der notwendigen Priorisierung von Notwendigem und Wünschenswertem will die FDP zuerst den dringend erforderlichen Angebots- und Qualitätsausbau und erst dann unter Berücksichtigung des Aspekts der Gegenfinanzierung eine Beitragsfreiheit in Angriff zu nehmen. Die FDP bekennt sich klar zu dem ab 2013 geltenden Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Das Versprechen, das die Politik den Familien gegeben hat, muss eingehalten werden. Die FDP setzt sich dafür ein, dass der U3-Ausbau in NRW zügig mit einem bedarfsgerechten, unbürokratischen und transparenten Konzept gefördert wird.

Wichtig ist, die Qualität der Elementarbildung und die Verzahnung mit dem Primarbereich weiter zu verbessern und innovative Ansätze, wie beispielsweise naturwissenschaftliche Bildung im Elementarbereich, zu unterstützen. Die immer wichtiger werdenden Themen wie Ernährung und Gesundheit sollen stärker berücksichtigt werden.

Beim Kinder- und Jugendförderplan, der mit der Förderung der Kinder- und Jugendarbeit entscheidend dazu beiträgt, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien zu schaffen, will die FDP eine unbürokratischere Mittelvergabe ermöglichen. Trägern sollen für eine längere Planungssicherheit eine überjährige Förderung ermöglicht werden. Unsere Jugend hat eine Stimme und will sich beteiligen. Junge Menschen, die sich in die politische Debatte einbringen wollen, sind oft auf sich alleine gestellt und brauchen verlässliche Ansprechpartner. Die FDP setzt sich deshalb für eine Unterstützungsstelle für die kommunalen Jugend-Gremien und Initiativen auf Landesebene – insbesondere den Kinder- und Jugendrat NRW (KiJuRat) – ein.

Unsere Kinder müssen geschützt werden. Deswegen will die FDP in NRW Präventionsmaßnahmen und Frühwarnsysteme flankierend zu dem unter liberaler Regierungsbeteiligung verabschiedeten Bundeskinderschutzgesetz weiter ausbauen, um Gewalt, Missbrauch und Verwahrlosung von Kindern rechtzeitig erkennen und verhindern zu können.

Ansprechpartner

Marcel Hafke

Sprecher für Familie, Kinder und Jugend
Sprecher für Digitales und Gründungskultur
Marcel Hafke

Lukas J. Krakow

Referent für Familie, Kinder und Jugend
Referent für Innovation, Wissenschaft und Forschung
<div class="field-wrapper field-field-file-image-alt-text-wrapper field-text-wrapper field-label-hidden-wrapper">Lukas J. Krakow</div>